Paulus – Pharisäer und Apostel - Die Bedeutung der paulinischen Theologie für das christlich-jüdische Gespräch

Datum und Uhrzeit: 
Donnerstag, 16. Mai 2019 - 19:30
Ort: 
Ev.-reformierte Christuskirche, Am Schierbrunnen 4 / Ecke Am Schwalbenberg

Paulus – Pharisäer und Apostel.
Die Bedeutung der paulinischen Theologie
für das christlich-jüdische Gespräch

Donnerstag, 16. Mai 2019, 19.30 Uhr
Ev.-reformierte Christuskirche
(Am Schierbrunnen 4 / Ecke Am Schwalbenberg)

Der Apostel Paulus war Jude, er war Pharisäer. Aus dieser Überzeugung heraus hatte er die sich bildende Gemeinde der an Jesus glaubenden Juden verfolgt. Aber er wurde zum Apostel, der dieselbe Botschaft verkündete, die er zuvor bekämpft hatte. Der Vortrag fragt danach, wie sich das Verhältnis von „Pharisäer“ und „Apostel“ in der in den paulinischen Briefen sichtbaren theologischen Arbeit spiegelt. Welche Aspekte pharisäischen Denkens sind bei Paulus weiter wirksam, wo zeigen sich ganz neue Perspektiven? Diese historischen Probleme sollen anhand ausgewählter biblischer Texte erörtert werden, wobei auch nach den Konsequenzen für die Theologie und insbesondere auch für das christlich-jüdische Gespräch gefragt wird.

Dr. Andreas Lindemann, Jahrgang 1943, war von 1978 bis 2009 Professor für Neues Testament an der Kirchlichen Hochschule Bethel. Er war an den 1996 bis 2001 im Rahmen der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE) geführten Lehrgesprächen beteiligt, die zu dem Dokument „Kirche und Israel“ führte. Er gehörte zu der von EKD, VELKD und UEK gebildeten Gemeinsamen Kommission „Kirche und Judentum“. Von 2000 bis 2015 war er Herausgeber der Zeitschrift „Theologische Rundschau“. Er war an der 2016 abgeschlossenen Arbeit zur Revision der Lutherbibel beteiligt.

Es lädt ein: Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Lüneburg e.V.
Hans-Wilfried Haase, Vorsitzender
Erbstorfer Landstr. 15 c
21337 Lüneburg
Tel. (04131) 4004767

 

Dokumente: