Trotzdem dankbar!

Datum und Uhrzeit: 
Montag, 30. November 2020 - 11:40
Ort: 
St. Marien Lüneburg und ganz Lüneburg

Dankbarkeitstagebuch als Antwort auf Krisenstimmung
Diakon Blankenburg aus der kath. Pfarrgemeinde St. Marien startet in Kooperation mit den Jesuiten (aus München) in Lüneburg die Kampagne „Trotzdem dankbar!“ Das Leben in der zweiten Welle der Corona-Pandemie zerrt an unseren Nerven, Kräften und Existenzen. Doch selbst unter schwierigen Bedingungen lässt sich etwas finden, wofür man dankbar sein kann. Dies braucht eine gewisse Übung. Daher wurde ein Dankbarkeitstagebuch gestaltet, in dem mit Hilfe eines Tagesrückblicks jeden Tag im Advent eine Art Tagebuch darüber geführt werden kann, wofür man dankbar ist. Durch das Aufschreiben werden Dinge deutlicher erkennbar, das verstärkt den Effekt. Mit dem Dankbarkeitstagebuch bekommt man ein Hilfsmittel an die Hand, den Blick auf das Wesentliche zu lenken. Damit kann man besonders nach diesem schwierigen Jahr positiv auf Weihnachten zugehen.

Dieses Dankbarkeitstagebuch ist ab 30.11. im Pfarrbüro (Tel. 04131/603090 oder st.marien@kath-kirche-lg.de) gegen eine Unkostenspende von ca. 5 Euro plus Porto erhältlich oder kann auf Wunsch zugeschickt werden. Hundert Tagebücher liegen erstmal bereit. Wer seine konkrete Dankbarkeit mit anderen teilen möchte, schicke eine Mail an: web@kath-kirche-lg.de. Diese Dankesmitteilungen werden auf einer „Community Wall“ veröffentlicht unter „Glauben und Leben“ der Pfarrei-Homepage St. Marien, Lüneburg. „Diese soll uns alle sensibilisieren, und ich bin sicher, dass dort viel Überraschendes zu finden sein wird. Das Teilen vervielfältigt die Wirkung der Dankbarkeit und ermutigt dann auch noch andere,“ so Diakon Blankenburg.

Viele Grüße Martin Blankenburg

Diakon der kath. Kirche in Lüneburg, Friedenstr.8, D-21335 Lüneburg, Tel 04131/60309-13 / Fax 04131/60309-25, Email: martin.blankenburg@gmx.net

Im Kirchenjahr: