Nein meine Söhne gebe ich nicht ...

Kinder am Pfingstmontagsgottesdienst

Nein meine Söhne geb ich nicht.... , Reinhard May und andere

aus einem Interview in "Friedenszeiten":

„Der Bedarf den die Bundeswehr allein hat, reicht nicht aus, um diese Technologien in Deutschland weiter entwickeln zu können oder zumindest halten zu können.“

Journalist: „Das heißt?“

Haun: „Wir brauchen den Export.“

Frank Haun, Geschäftsführung Krauss Maffei Wegmann (Produzent des Leopard-Panzers),

(ZDF 8-2013) in pax_zeit 1_2014.

 

Gedanken eines Liedermachers zu diesem Thema:

Reinhard Mey - Nein, meine Söhne geb’ ich nicht

Ich denk' ich schreib euch besser schon beizeiten,
und sag euch heute schon endgültig ab.
Ihr braucht nicht lange Listen auszubreiten,
um zu sehen, daß ich auch zwei Söhne hab.
Ich lieb die beiden, das will ich euch sagen,
mehr als mein Leben, als mein Augenlicht.
und die, die werden keine Waffen tragen:
Nein, meine Söhne geb ich nicht.
Nein, meine Söhne geb ich nicht.

Ich habe sie die Achtung vor dem Leben,
vor jeder Kreatur als höchstem Wert,
ich habe sie Erbarmen und Vergeben,
und wo immer es ging Lieben gelehrt.
Nun werdet Ihr sie nicht mit Haß verderben,
kein Ziel und keine Ehre, keine Pflicht,
sind's wert, dafür zu töten und zu sterben.

Nein, meine Söhne geb ich nicht.
Nein, meine Söhne geb ich nicht.

Und sicher nicht für euch hat Ihre Mutter
sie unter Schmerzen auf die Welt gebracht.
Nicht für euch, und nicht als Kanonenfutter,
nicht für euch hab' ich manche Fiebernacht
verzweifelt an dem kleinen Bett gestanden,
und kühlt' ein kleines glühendes Gesicht,
bis wir in der Erschöpfung Ruhe fanden,

Nein, meine Söhne geb ich nicht.
Nein, meine Söhne geb ich nicht.

Sie werden nicht in Reih' und Glied marschieren,
nicht durchhalten, nicht kämpfen bis zuletzt,
auf einem gottverlassnen Feld erfrieren,
während Ihr euch in weiche Kissen setzt.
Die Kinder schützen vor allen Gefahren
ist doch meine verdammte Vaterpflicht.
Das heißt auch, sie vor euch zu bewahren.

Nein, meine Söhne geb ich nicht.
Nein, meine Söhne geb ich nicht.

Ich werde sie den Ungehorsam lehren,
den Widerstand und die Unbeugsamkeit.
Gegen jeden Befehl aufzubegehren,
und nicht zu buckeln vor der Obrigkeit.
Ich werd' sie lehren ihr'n eignen Weg zu gehen,
vor keinem Popanz, keinem Weltgericht,
vor keinem, als sich selber grad' zu stehen,

Nein, meine Söhne geb ich nicht.
Nein, meine Söhne geb ich nicht.

Und eher werde ich mit ihnen fliehen,
als daß ich sie zu euren Knechten mach.
eher mit ihnen in die Fremde ziehen,
in Armut, und wie Diebe in der Nacht.
Sie haben nur dies eine kurze Leben,
Ich schwör's und sag's euch gerade ins Gesicht:
Sie werden es für euren Wahn nicht geben!

Nein, meine Söhne geb ich nicht.
Nein, meine Söhne geb ich nicht.

Ihr schürt die Angst vorm bösen Islamisten
Und druckt wertlos Papier und nennt es Geld
Nennt manchen Freiheitskämpfer „Terroristen“
Und schürt so Angst und Schrecken in der Welt
Kein elitärer Schwachsinn wird’s verhindern
Die Propaganda fällt nicht ins Gewicht…
Denn die nächste Zukunft die gehört den Kindern
und meine Kinder kriegt ihr nicht
Nein, uns're Kinder kriegt ihr nicht.

Sie werden einst erwachsene Menschen werde
Und mit uns’rer Hilfe störrisch, stolz und stark
Sie laufen nicht schafsähnlich in den Herden
Sondern unabhängig, gütig und autark
Und wenn ihr versucht die Freiheit zu entweihen
Wenn unter euch sie knirschend wankt, fast bricht,
Dann gibt es noch Millionen, die es schreien:

Nein, uns're Freiheit kriegt ihr nicht!
Nein, uns're Freiheit kriegt ihr nicht!

Ihr habt die Macht doch längst an uns verloren
Genau genommen: sie noch nie gehabt.

Denn als wir in diese Welt hineingeboren
Haben wir uns von der Nabelschnur gekappt
Ihr glaubt, ihr als Elite, seid die Schlauen,
doch fehlt euch etwas das bekommt ihr nicht,
und das ist uns’re Liebe und Vertrauen

Und deshalb siegt ihr nicht
Nein, Elite… ihr siegt nicht.

Links: